Was ist Kanu-Slalom

Kanu-Slalom ist neben Kanu-Rennsport eine der beiden olympischen Kanudisziplinen. Bei dieser Sportart, wird eine mit Toren versehene Wildwasserstrecke binnen kürzester Zeit möglichst fehlerfrei befahren. Auf der zwischen 150m und 350 m langen Strecke werden 18 bis 25 Tore ausgehängt, davon sechs bis acht Aufwärtstore. Abwärtstore (grün-weiß) werden mit, Aufwärtstore (rot-weiß) gegen die Hauptfließrichtung des Flusses befahren. Das Berühren eines bzw. beider Torstäbe wird mit zwei Strafsekunden, das Auslassen oder fehlerhafte Befahren eines Tores wird mit 50 Strafsekunden bestraft, welche zur Fahrtzeit dazu addiert werden.

Es gibt Kajak- und Canadier-Disziplinen. Der Kajak wird sitzend mit einem Doppelpaddel, der Canadier kniend mit einem Stechpaddel gefahren. Die Boote müssen mindestens 3,50m lang, 60cm breit sein und 9 kg wiegen.

Im Kanupark Markkleeberg werden jedes Jahr mehrere nationale und internationale Wettkämpfe ausgetragen. Die Bandbreite reicht von Nachwuchswettkämpfen bis hin zu internationalen Meisterschaften. Das Leistungszentrum Ost, mit Bundes-, Landes- und Talentstützpunkt, befindet sich in Leipzig. Die künstliche Wildwasserstrecke in Markkleeberg ist eine der modernsten Anlagen der Welt und wird ganzjährig von Kadersportlern des Leipziger-Kanu-Club e.V. sowie nationalen und internationalen Spietzensportlern zum Training genutzt.